Im ersten Teil spielen die SchauspielerInnen eine Szenenfolge, wie sie in der Realität stattfinden könnte.

Im zweiten Teil wird das Stück noch einmal gespielt.
Jetzt haben die Zuschauenden die Möglichkeit, die Szenen anzuhalten und ihre Idee auf der Spielfläche auszuprobieren.
Die Situationen verändern sich, das Stück nimmt einen anderen Verlauf.

Die Spielleiterin oder der Spielleiter vermittelt dabei.